Wildnis- spirituelles survival training

– spirituelles survival training

Angesichts großer kollektiver Verunsicherung und Angst kann Rückbesinnung auf primäre Kräfte entscheidend sein. Die ursprüngliche persönliche Kraft äußert sich in Impulsen, Emotionen, Instinkt und Urvertrauen. Sie ist eine körperliche Angelegenheit. Wird sie gepflegt, kann Körperseele und Geist harmonisch kooperieren.

Im alten Wissen unserer Körperseele ist die Einheit mit unserer wahren Familie, Tieren, Pflanzen und Elementarwesen, unzerstörbar vorhanden. Dieses alte Wissen ist jedoch meist verschüttet unter einer antrainierten hochzivilisierten Fassade.

Wahrhaftige Impulse werden automatisch unterdrückt. Wir haben gelernt, diesen wilden Kräften in uns und Anderen mit Misstrauen zu begegnen („ Lass Dich nicht so gehen, wenn das Alle machen würden..!“)

Schließlich macht die perfekte Fassade die Menschen jedoch krank, neurotisch und unglücklich. Das hat Freud schon 1930 in „ das Unbehagen in der Kultur“ geschrieben – und das bleibt erstaunlich aktuell und wird immer schlimmer. Mithilfe der unzähligen medialen Möglichkeiten kann Jeder sich ein künstliches Selbst zulegen unter dem die innere Leere wächst und nach Erfüllung sucht.

Die große Sehnsucht nach“ unberührter Natur“ ist gleichzeitig eine große Sehnsucht nach der eigenen wilden Kraft.

Doch Wildnis steht nicht hoch im Kurs:
„Es muss ordentlich aussehen, kein Halm darf aus der Reihe tanzen, unübersichtliches Dickicht birgt Gefahr. Wer weiß, ob dort nicht ein wildes Tier lauert, dass dann vor ein kostbares Auto springt und Schaden verursacht. Und was sollen die Nachbarn denken, wenn in Deinem Garten Unkraut wuchert…und Du Dir -oh Graus- die Beine nicht anständig rasierst?“

Das Bedürfnis nach Ordnung und Ökonomie ist laut NABU ein wesentlicher Faktor für Artensterben. Besonders Insekten und Wildkräutern wird der Garaus gemacht, wenn überall gemäht wird, damit es ordentlich und übersichtlich ist.

Wie finden wir innere Stärke in einer Welt, die zubetoniert und aus den Fugen geraten zu sein scheint?
„Aus der Rolle fallen, aus der Falle rollen“ heißt die Devise, und dazu hilft uns Geschmeidigkeit, Humor, Großzügigkeit…und Erinnerung an unsere wahren Wünsche , unsere wirklichen Werte, und vor allem, an das eigene Tempo.

Das Seminar ist Fortbildung in Ethnomedizin, doch auch für beherzte Anfänger geeignet. Vorausgesetzt wird die Bereitschaft, das alltägliche Bewusstsein zu verlassen und sich auf (leichte, angenehme) Körperarbeit, sowie auf Rituale, Exkursionen, Meditation und Trance-Techniken einzulassen.

 

Seminarinhalte

  • Tipps für die Wildnis – Rituale und Magie
  • lösende, befreiende schamanische Koordination
  • Visionssuche, Krafttiere, Pflanzenverbündete
  • die eigene Stimme finden
  • Runen-Yoga
  • wildes Land der Seele im Tarot
  • Archetypen der wilden Frau und des grünen Mannes
  • Bruchstellen, Brachland
  • „Kunst wird aus wilden Kräften gemacht“
  •  Vollmond-Ritual

 

Bitte mitbringen

  • Instrumente und Ritualgegenstände, falls vorhanden.
  • Schal zum Augenverbinden, bequeme Kleidung, die dreckig werden darf.
  • Schreib- und Malzeug

 

Details

Termin: 3. und 4. Juni 2023

Seminarzeiten:

Samstag ab 12:00 bis 20:00, anschließendes Vollmondritual (optional, Dauer ca. 2 Std.)

Sonntag 10:00 bis 15:00

Preis: 185 € (BDH-Mitglieder und Phytaro-Schüler:innen: 180 €)

Seminarleiterin: Xenia Fitzner, www.xeniamond.de

Seminarort: Phytaro, Dortmund

 

Ca. 10 Tage vor Seminarbeginn gehen Ihnen eine detaillierte Wegbeschreibung und ggf. weitere Informationen zu.

 

Ausbildungen im Bereich Ethno-Medizin

 

Übrigens: Ein Gutschein über eines unserer Seminare ist ein wertvolles und begehrtes Geschenk!